Gibt Jesus Hinweise auf Reinkarnation?

?

apes-angels

?

Die gängige Meinung ist, dass das Christentum nicht an die Reinkarnation und Karma glaubt.
Stimmt das für alle Christen? War das schon immer so? Gehört dies womöglich zu unterdrücktem oder verlorenem Wissen?


Reinkarnation  – erklärt an Hand von Neuoffenbarungen von Jesus


 

„Der Engel aber sagte zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! Dein Gebet ist erhört worden. Deine Frau Elisabeth wird dir einen Sohn gebären: dem sollst du den Namen Johannes geben. Große Freude wird dich erfüllen, und auch viele andere werden sich über seine Geburt freuen. Denn er wird groß sein vor dem Herrn. Wein und andere berauschende Getränke wird er nicht trinken, und schon im Mutterleib wird er vom Heiligen Geist erfüllt sein. Viele Israeliten wird er zum Herrn, ihrem Gott, bekehren. Er wird mit dem Geist und mit der Kraft des Elija dem Herrn vorangehen, um das Herz der Väter wieder den Kindern zuzuwenden und die Ungehorsamen zur Gerechtigkeit zu führen und so das Volk für den Herrn bereit zu machen. (Lukas 1: 13-­17)

Verschiedentlich wird in der Bibel darauf hingewiesen, daß Johannes der Täufer der wiedergekehrte Prophet Elija sei. So auch in der Prophezeihung des Maleachi, der vier Jahrhunderte nach Elija lebte: „Bevor aber der Tag des Herrn kommt, der große und furchtbare Tag, seht, da sende Ich zu euch den Propheten Elija.“ (Maleachi 3: 23)

Das Matthäus-Evangelium bezieht sich an drei Stellen auf diese Prophezeiung, die anderen Evangelien an sieben Stellen. Wie man den Bemerkungen der Jünger entnehmen kann, wurde unter den Juden schon viel über die Rückkehr Elijas und anderer hebräischer Propheten spekuliert. Als Jesus beispielsweise mit seinen Jüngern vom Berg der Verklärung hinabstieg, fragten sie ihn: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, Elija müsse zuerst kommen? Er gab zur Antwort: Ja, Elija kommt, und er wird alles wieder herstellen. Ich sage euch aber: Elija ist schon gekommen; doch sie haben ihn nicht erkannt, sondern mit ihm gemacht, was sie wollten. Ebenso wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen. Da verstanden die Jünger, daß er von Johannes dem Täufer sprach. (Matthäus 17: 10­-13)

Als die Jünger des Johannes gegangen waren, wandte sich Jesus an die Menschen, die sich um ihn versammelt hatten, und fragte: „Was habt ihr von Johannes erwartet, ……
10 Er ist der Mann, von dem es in der Heiligen Schrift heißt: ‚Ich sende meinen Boten dir voraus, der dein Kommen ankündigt und die Menschen darauf vorbereitet.
14 Wenn ihr es begreifen könnt: Johannes ist Elia, dessen Kommen angekündigt wurde.
15 Hört genau auf das, was ich euch sage.“
(Matthäus 11: 7, 10, 14­-15)

Dasselbe steht auch in Markus 9: 11­-13 und Lukas 7: 24-­35.

Der Tetrarch Herodes hörte von allem, was geschah, und wußte nicht, was er davon halten sollte. Denn manche sagten: Johannes ist von den Toten auferstanden. Andere meinten: Elija ist wiedererschienen. Wieder andere: Einer der alten Propheten ist auferstanden. Herodes aber sagte: Johannes habe ich selbst enthaupten lassen. Wer ist dann dieser Mann, von dem man mir solche Dinge erzählt? (Lukas 9: 7­-9, auch Markus 6: 14-­17)

Als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten. (Matthäus 16: 13-­14; Markus 8: 27-­28; Lukas 9: 18­-19)

Diese Bibelstellen beweisen, daß die Menschen zu Jesu Lebzeiten an die Wiedergeburt* glaubten. Deshalb war es für sie klar, daß sich die alten Propheten erneut inkarnieren (‚in carnere‘ ­ ins Fleisch kommen) würden, um Jesus zu helfen. Somit war Johannes der Täufer in einem früheren Leben tatsächlich der Prophet Elija gewesen. Er war auch Ezechiel. Dies allerdings geht nicht aus der Bibel hervor.

Damals wußte man, daß alle Menschen wiedergeboren* werden: Unterwegs sah Jesus einen Mann der seit seiner Geburt blind war. Da fragten ihn seine Jünger: Rabbi, wer hat gesündigt? Er selbst? Oder haben seine Eltern gesündigt, so daß er blind geboren wurde? Jesus antwortete: Weder er noch seine Eltern haben gesündigt, sondern das Wirken Gottes soll an ihm offenbar werden. (Johannes 9: 1-­3)

Dieser Vorfall belegt, daß die Jünger das Gesetz von Karma und Reinkarnation kannten; denn es ist klar, daß ein Mann, der bereits blind geboren wurde, nicht in diesem Leben gesündigt haben konnte. Jesus bestätigt wiederum, daß Menschen tatsächlich aufgrund Verfehlungen in früheren Leben krank geboren werden können, weist aber darauf hin, daß dieser Mensch nur deswegen blind sei, damit er von Jesus geheilt und an ihm das Wirken Gottes offenbar werden könne.
Quelle
*Anmerkung zu obigem Zitat: Hier wird Wiedergeburt mit Reinkarnation gleichgesetzt. Dies ist falsch. (Siehe weiter unten über Wiedergeburt)



Bertha Dudde über Reinkarnation: (Bertha Dudde empfing Botschaften durch die innere Stimme von Jesus, 1937 bis zu ihrem Tode 1965)

Reinkarnation

Auszug aus der Seite:

„Ein einmaliger Erdenwandel muß dieser Seele die Gotteskindschaft eingetragen haben, weil dieser hohe Reifegrad nicht mehr im jenseitigen Reich erzielt werden kann, wenngleich ein Wesen auch dort noch zu ungeahnter Lichtfülle gelangen kann. Jedoch kann ein Lichtwesen, so es zwecks einer Führermission noch einmal sich auf Erden im Fleisch verkörpert, sich die Gotteskindschaft erwerben, was aber ein überaus leidvolles und schweres Erdenleben bedingt, nebst einer erlösenden Tätigkeit auf Erden, die Anlaß seiner nochmaligen Verkörperung war. Nur in hohem Lichtgrad stehende Wesen streben eine nochmalige Verkörperung auf Erden an, jedoch lediglich aus Liebe zu den irrenden Menschen, denen sie Hilfe bringen wollen in Zeiten größter geistiger Not.

„Eine ungewöhnlich Erfolg-verheißende war das Leben auf dieser Erde, dessen Ungenützt-Lassen aber nimmermehr in der Weise wettgemacht werden kann, daß das Wesen beliebige Male sich wieder auf der Erde verkörpert, weshalb die Lehre einer Wiederverkörperung irreführend ist, also nicht von vereinzelten, begründeten Fällen auf eine Wiederverkörperung  jeder Seele auf dieser Erde geschlossen werden darf, die weit eher nachteilig als von Vorteil für die Seele wäre.“

Reinkarnation ….
Irrlehre ….
Gotteskindschaft .

Fazit zu den Offenbarungen der Bertha Dudde:

Eine Reinkarnation als Mensch ist möglich aber sie ist eine Ausnahme.



Auch Jakob Lorber hatte Neuoffenbarungen von Jesus durch das innere Wort empfangen.(von 1840 bis 1864)

Er schreibt ebenfalls über Wiederverkörperung, nicht nur auf der Erde sondern auch auf anderen Planeten.

Wie oft kann eine Seele auf der Erde oder auf anderen Planeten inkarnieren?

Jesus zu einem Griechen: „Siehe, das ist bereits der zwanzigste Weltkörper, auf dem du leiblich lebst.“ (jl.ev01.213,01) „Aber welche nahezu endlose Zeitdauer bestandest du (vorher) als reiner Geist (vor dem Fall Luzifers, d. Vf.) im vollsten Sein und klarstem Selbstbewußtsein, im endlosen Raum mit zahllosen anderen Geistern freiest lebend und das freieste Leben in aller Kraft hoch und wohl genießend.“ (jl.ev01.213,01)

Warum lehrten Jesu wahre Nachfolger die Reinkarnationslehre nur wenigen Auserwählten?

„Aber Ich habe das nun auch nur euch (den Aposteln, d. Vf.) gezeigt, weil ihr dazu die nötige Fassungskraft besitzt; der anderen Menschheit aber braucht ihr das nicht wiederzugeben, sondern nur, daß sie glaube an Meinen Namen und die Gebote Gottes halte, die da sind die wahrhaften Gebote der Liebe.“ (jl.ev05.233,03)

Gegenüberstellung seiner Beschreibung zu  anderen Religionen


Eine Neuoffenbarung die die Bibel bestätigt wurde Timothy(USA) 2004 gegeben:

DER HERR SPRICHT über Tod und Erwachen

………
Ihr habt es schon oft gehört… “Nicht mehr im Körper zu sein bedeutet, bei dem Herrn zu sein.” Diese Worte sind wahr. Denn all Jene, die in Dem Messias sterben, werden tatsächlich auf Ihn blicken am Letzten Tag, doch es wird für sie sein wie ein Augenblick. Denn die Toten kennen den Zeitkorridor nicht, noch wissen sie, dass sie eingeschlafen sind. Folglich gibt es tatsächlich Leben nach dem Tod, doch während dem Tod ganz sicherlich nicht.

Denn Ich sage euch die Wahrheit, wenn es Leben während dem Tod gäbe, wie es weitläufig gelehrt wird unter den Menschen, dann würde Keiner wirklich sterben. Und wenn Alle den Sieg über den Tod errungen hätten als lebendige Geister, dann wären Alle wie Der Messias und dadurch wäre Der Neue Bund vergeblich gewesen und die Auferstehung hätte keine Auswirkung. Diese Lehre ist falsch und sie lehnt Beides ab, das Opfer Des Messias und das Wort Gottes. Denn wenn Keiner wirklich stirbt, dann ist Der Messias nicht länger die Erstlingsfrucht Jener, die gestorben sind. Und wenn Er nicht Der Erste ist, der vom Tod und dem Grab befreit war, dann ist Der Messias nicht gestorben. Und wenn Der Messias nicht gestorben ist, dann hat die Macht der Sünde gesiegt und das Grab wird zu eurem letzten Ruheplatz und somit bleibt euch keine Hoffnung auf Erlösung.

Doch die Schriften lügen nicht… Die Strafe für die Sünde ist der Tod! Und doch machen die Kirchen weiter, gegen sich selbst geteilt zu sein und sie verderben Mein Wort und schliessen sich somit Satan an, indem sie Andere täuschen und auch selbst getäuscht sind. Sie predigen… “Ihr werdet gewiss nicht sterben” und damit lehren sie das, was den Schriften zuwiderläuft.

……. Denn Ich habe euch schon gesagt, die Strafe für Sünde ist Tod; von Anfang an erklärte Ich es. Und seit dem ersten Mann Adam bis zum heutigen Tag haben sich Alle hingelegt im Tod. Denn Alle haben gesündigt, da gibt es keinen Gerechten, nein, nicht Einen. Doch in Meiner Gnade habe Ich den Tod so gestaltet, dass er vergleichbar ist mit einem traumlosen Schlaf, damit Jene, die Ich liebe, nicht leiden im Tod, sondern nur ihre Augen schliessen in diesem Leben und sie dann wieder öffnen vor dem Gesicht von YahuShua, Dem Herrn, ihrem Erlöser, Er, der Christus und Jesus genannt wird.
………
Quelle
Der ganze Text als Video:

 



Reinkarnation = Wiedergeburt? NEIN!

Text
Reinkarnation bezeichnet den Vorgang, dass die Seele wieder ins Fleich geht. Also die erneute Erfahrung eines Lebens in der Materie (als z.B. Mensch).
Wiedergeburt bezeichnet die neue Geburt des Geistes durch die Gnade Gottes.(Gotteserfahrung)

Es ist ein gezielter Irrglaube, dass nach dem menschlichen Tod nichts mehr kommt. Wer so denkt, der glaubt, dass er folgenlos in dieser Welt sündigen kann.

Wer glaubt, dass er beliebig oft als Mensch reinkarnieren kann, denkt fälschlicherweise, dass er beliebig viele Möglichkeiten als Mensch hat um zu Gott zu finden. Dabei ist ein Menschenleben viel kostbarer und die Chance auf dieses eine Menschenleben wurde von der Seele sehr mühsam erworben. (Reinkarnation angefangen als Kristall) Wer sein Seelenheil auf die nächste Reinkarnation als Mensch verschieben möchte, hat mit Zitronen gehandelt.

 

Von neuem Geboren -NEW BORN

 


Ein Gedanke zu “Gibt Jesus Hinweise auf Reinkarnation?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.